CATCH3000

MONTEVERDI VS. KLEIST. DIE WRESTLING-SHOW DES JAHRES

Catch3000

„Ich bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich daran denke, wie Shawn im Match zu ihm sagte „I‘m sorry, I love you“ und ihn dann unter Tränen pinnte.“ Wrestling-Experte Peter Nastke

In “CATCH3000: Monteverdi vs. Kleist. Die Wrestlingshow des Jahres“ wird das Musiktheater zur Wrestling-Arena. Das Berliner Kollektiv glanz&krawall  lässt Claudio Monteverdis „Combattimento di Tancredi e Clorinda“ (1624) im Ring auf Heinrich von Kleists „Penthesilea“ (1807) prallen. Beide Stoffe verbindet die Beschreibung eines extremen Zweikampfs, der zur Abschlachtung des/der Geliebten führt. Jeweils außenstehende Figuren kommentieren das Duell zwischen Frau und Mann, Kriegsgott und Amazone, Muslima und Christ für die Hörer*innen / Leser*innen / Zuschauer*innen. Wie lässt sich eine solch extreme Konfrontation auf der Theaterbühne darstellen? Kleists „Penthesilea“ galt lange als unaufführbar und Monteverdi hat sein „Combattimento“ gar nicht erst für die szenische Aufführung sondern als Hörstück konzipiert, dessen Gewaltausbrüche von der Musik getriggert in den Köpfen des Publikums entstehen. glanz&krawall schnappen sich nun also Kleists Blankvers-Orgien und Monteverdis christliche Propaganda und setzen sie in die Welt von CATCH3000 – einer absurden Wrestling-Show.

„Für einen Liebhaber des Catchens gibt es nichts Schöneres als die rächende Wut eines verratenen Kämpfers, der sich mit Leidenschaft auf das ätzende Bild der Unfairness wirft“, wusste schon der Philosoph Roland Barthes in seinen „Mythen des Alltags“ zu berichten. In CATCH3000 kann also all das Unfaire, Politisch-Inkorrekte hemmungslos zutage treten und im Ring und mit lautstarker Unterstützung von den Rängen ausagiert werden. Der Kosmos Wrestling erhebt nie den Anspruch einer Deutungshoheit über die Wirklichkeit und kann sich deshalb gnadenlos in den Sumpf der zugespitzten Plattitüden werfen. Im 19. Jahrhundert noch als Showkampfart auf Jahrmärkten zu Hause, gelangte das Wrestling/Catchen in den 1930er Jahren durch den Siegeszug der Kinematographie und des Boxens, welches zum Volkssport geworden war, schnell in die Vorort-Säle und Turnhallen der westlichen Welt. In den 1980er Jahren wurde es dann durch den US-amerikanischen Wrestler Hulk Hogan und das Sportfernsehen international populär als Zwitter aus Show und Sport. Nun machen sich glanz&krawall auf, die Zukunft der Oper mithilfe des Wrestlings zu finden. Die Schnittmengen dieser beiden Genres sind beachtlich: Oper und Wrestling verbindet die grenzenlos übertriebene Geste, das  Suhlen in Emotionen und die intellektuelle Simplifizierung der Figuren zugunsten ihrer Empfindsamkeit.

Bei CATCH3000 kommentiert Aciel Testo Steron Pol als Ringrichter, Anheizer und Moderator in Personalunion das Ringgeschehen singend, während er um den Ring herumtigert – begleitet von Marinella La Flute Dell’Eva auf einem elektronisch verzerrten Cembalo (Sound: Martin The Weapon Lutz), das es mit jeder Rock-Band aufnehmen kann. Anfangs noch decken sich Testos Ausführungen mit den Kampf-Aktionen der Wrestler*innen FelixThe Tank Witzlau aka Tancredi und Louise QuickSilver Line aka Clorinda. Da aber jede gute Wrestling-Show vom Übertritt der Spielregeln lebt, stemmen sich die beiden im Ring schon bald gegen die äußere Vereinnahmung. Die Diskrepanz zwischen den eingeübten und eng an den musikalischen zeitlichen Verlauf gekoppelten Kommentaren Testos und den ausgeführten bzw. nicht mehr ausgeführten Handlungen der Wrestler*innen wird immer offensichtlicher und lässt sich auch nicht mehr vor den Zuschauer*innen verbergen. Im Kabinentrakt geben die beiden dann in der Pause vor laufender Kamera und in Anwesenheit ihrer fassungslosen Manager (Katchy Kara Schröder und Dennis Schrappe Depta) ihr Innenleben preis.

Das nächste Match bestreiten sie als die Kleistschen Figuren Achill und Penthesilea. Oder sind sie es wirklich?  Die beiden wagen den finalen Kampf, um dem Als-ob der Show zu entkommen: Bis zum Tod wollen sie kämpfen, bis zur absoluten Überwindung des anderen. Diese Überwindung wird zum Grundmotiv ihrer Liebe – aber kann diese unwiderrufliche Grenzüberschreitung die dominierende Maschinerie aus Intrigen und Absprachen in Frage stellen?  Und wie geht es jetzt weiter mit der Show CATCH3000, die doch gerade erst begonnen hat, ein Hit zu werden?

MIT Dennis Schrappe Depta, Luise Quicksilver Lein, Aciel Testo Steron Martinez Pol, Katchy Kara Schröder, Felix The Tank Witzlau

REGIE Marielle The Sterra
MUSIKALISCHE LEITUNG & CEMBALO Marinella La Flute Dell’Eva
AUSSTATTUNG/KAMERA Kim The Sin Scharnitzky
DRAMATURGIE Dennis Schrappe Depta
SOUND Martin The Weapon Lutz
SPECIAL GUEST Wrestling-Experte Kellen York

Premiere: 13.10.2018, Neue liebe! im F101/Admiralspalast
Weitere Aufführungen

14.10.2018 Neue liebe! im F101/Admiralspalast Berlin
16.10.2018 Kleist-Festtage 2018, Kleist Forum Frankfurt (Oder)

CATCH3000 auf Facebook!!

CREW

Aciel Testo Steron Pol
Aciel Testo Steron Pol ist der Goldstern unter den Catch3000-Sternchen. Wikipedia, Microsoft und das Musical Hairspraysind bereits auf den Kubanerschwaben aufmerksam geworden. Testo Steron gewann den ehrwürdigen Black Swan-Titel mit einer zermalmenden Performance im Atze-Musiktheater. Durch einen Bestechungsskandal im Jahr 2015 wurde er vom aktiven Dienst auf den Schiedsrichter-Sessel suspendiert. Jetzt muss er bei CATCH3000 für gute Stimmung sorgen. Viel Erfolg, Testo, das haben nur wenige vor dir geschafft!

Louise Quicksilver Line
Quicksilver Line spricht seit ihren frühesten Kindheitstagen nur gebrochen Holländisch, einige Brocken Russisch, aber dafür: Kampf und Tod. In Osttrainerlegende Schrappe hat die Schlangenfrau nun endlich einen beflissenen Mentor gefunden. Jetzt heißt es Döner statt Dorsch, Engagement statt Talent und Tackling statt Stretching. Verwirrt und stolz und wild zugleich röhrt sich die silberne Amazonen-Sopranistin (Stimmfach: lyrischer Mezzo) nun mit unfairen Aktionen in die verlassenen Herzkammern der bösen Seite des Vorort-Wrestlings. Ihr fürchtet euch nicht vor LQL, wie eine Handvoll Fans sie liebevoll nennt? Dann wundert euch aber auch nicht!

Felix The Tank Witzlau
Felix The Tank Witzlau zerschlug 1989 den Eisernen Vorhang mit seiner Holy Iron Fist und baute danach die Frauenkirche eigenhändig wieder auf. Seit 2005 ist er im Nationalkader des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Unter der Führung seiner Trainerin Katchy Kara Schröder beseitigte The Tank, wie ihn seine Anhänger ehrfurchtsvoll nennen, sämtliche Titelverteidiger sämtlicher Gewichtsklassen beinahe. Die krude technische Mische aus griechischer Power Yoga und psychologischer Kampf- und Stimmführung zeichnet diesen Kämpfer aus und begeistert Millionen Pegida-Anhänger.

Katchy Kara Schröder
Die blonde Reinickendorfer Wrestlinglegende Katchy Kara Schröder, geborene Katharina Schröder (brünett), ist heute als Managerin des Sächsischen Ausnahme-Wrestlers The Tank Witzlau aktiv. 2014 ließ sie sich deshalb von Axl Rose scheiden und tauschte ihre Harley gegen die prüde Heilige Schrift. Als trockene Alkoholikerin setzt sie sich seit Wochen wie keine zweite für das Saubermannimage des Wrestlingssports ein. Make Catch familienfreundlich again!

Dennis Schrappe Depta
Dennis Schrappe Depta war der ungefährlichste Mittelfeldspieler der ostdeutschen Fußballgeschichte. Innerhalb seiner 8-jährigen Großfeldkarriere schoss er ganze 3 Tore. Diese Treffer beim SV Germania 1910 Ruhland reichten nur für eine 3:4-Ergebniskosmetik. Heftige Wutausbrüche auf dem Platz befähigten ihn jedoch zum Coach für drittklassiges Wrestling. Sein aktueller Sprössling hört auf den Namen Louise QuicksilverLine und kann die SchrappescheBlutgrätscheschon fast wie der Meister selbst. Depta hat noch nie Kleist gelesen, liebt ihn aber, weil dieser aus Frankfurt (Oder) kommt.

Marielle The Sterra
Marielle The Sterra ist das Brainchild von Black Genovevaund Rhine Hold. Wegen fehlender Qualifikationen und nicht vorhandenem Taktgefühl kam ihre Opernkarriere just zu einem frühen Erliegen. Heute trainiert sie Kaninchen und drittklassige Sänger in Wassergymnastik und Bühnenperformance. Wie in einem schönen Traum fiel sie über Nacht kopfüber in die Welt des Wrestlings. Hier fand sie endlich ein Betätigungsfeld für ihre krawallvollen Bunnydressagen vor. Tank, Quicksilver, Schrappe, The Hungarian Snail…: sie alle tanzen nach The Sterras Pfeife. Nicht gern, aber sie tanzen.

Kim The Sin Scharnitzky
Kim The Sin Scharnitzky wurde als Tochter von Sudden Stormund The Wanky Wackerin eine Wrestlingdynastie hineingeboren. Bereits im zarten Alter von fünf Jahren durfte sie bei Meister Spalter (17. Zen, 12-facher Meister im Übergewicht) mittrainieren. Nach zwei überaus erfolgreichen Dekaden professionellen Wrestlings, in denen sie keine Titel holte, beendete sie ihre aktive Karriere vorzeitig. Diesen Schritt verübeln ihr manche Fans noch immer und vergleichen The Sindeshalb mit der Münchener Heulsuse Philipp Lahm. Heute designt Scharnitzky Wrestling-Manegen und Sportbekleidung.

Marinella La Flute Dell’Eva
Marinella La Flute Dell’Eva ist ein noch unbeschriebenes italienisches Wrestlingblatt. Das Darknet zeigt sie devot an den Tasten. Diese Frau weiß: sie hat alle Spielfäden in der Hand. Mit überfallartigen Staccato-Arpeggien hält sie den Hochmut der Sportler ebenso in Schach wie die geifernde Musikpresse. Sie ist es, die immer Testo Steronsbuckligen Rücken stärkt und damit dessen internationalen Microsoft-Werbefeldzug überhaupt erst befeuerte.

Martin The Weapon Lutz
Der Schwabinger Soundvirtuose Martin The WeaponLutz spricht wenig und wenn, dann nur asiatische Brocken. Seit er sich auf einem Thailandurlaub 2014 unsterblich in zwei Inderinnen verliebte, liegt er die meiste Zeit des Jahres in Bermudas am Indischen Ozean und schaukelt seine Eier. Marielle TheSterra prügelt ihn hin und wieder für horrende Gagen nach Deutschland. Denn jede gute Wrestlingshow ist nur so gut wie ihre Einspieler. The WeaponLutz bastelt dir aus einer Schulsporthalle eine Mercedes-Benz-Arena. Hier ist seine Telefonnummer: +491754325817.

VETERANEN

Eva Quicksilver Hüster
Im Spätsommer 1990 braute sich in der Muslim-Metropole Bonn aus den Samenzellen Georgeous G.s und der Eizelle Incredible Irenes die silberne Amazone Hüster zusammen. Verwirrt und stolz und wild zugleich spricht sie seit frühesten Kindheitstagen nur eine Sprache: Kampf und Tod. In Osttrainerlegende Schrappe hat der sympathische Rotschopf nun auch einen beflissenen Mentor gefunden: Döner statt Dorsch, Acker statt Parkett, Engagement statt Talent. Seither tacklet sich Eva Quicksilver Hüster in die verlassenen Herzkammern des Bösen.

Adam The Hungarian Snail  Tulassay
Adam The Hungarian Snail Tulassays Opern-Qualifikationen sind noch dürftiger als die von Marielle The Sterra, daher langt es für ihn nur zum Assistenten für Sterras wahnwitzige Kaninchenstunts und einige ausgewählte Wrestlingsshows. An Eva Quicksilver Hüster verlor er früh eine Rippe, auch die Pest von Buda überlebte er nur haarscharf. Sein Körper ist seither so geschwächt, dass er niemals selbst in den Ring steigen wird. Weshalb er stets nah am Geschehen seines großen Traums lebt: Kabel und brennende Reifen hält er, Wassertanks reinigt er, Kadaver entsorgt er. Einer muss es ja machen.

Peter Nastke
Peter Nastke, ja der Peter Nastke, nicht zu verwechseln mit Legolas aus „Herr der Ringe“, ist seit 14 Jahren Wrestlingfan und deshalb irgendwie auch –experte. Seit einigen Monaten ringt der Lausitzer Jurist mit seinem Verein „Ans Tageslicht e.V.“ (3 Mitglieder) um die öffentliche Anerkennung des Wrestlings als Sport, nachdem er auch dem Bogenschießen zur olympischen Reanimierung verhalf. Seine beeindruckende Dissertation „Wrestling – Ein rechtsfreier Raum?“ hat noch keinen Verlag gefunden. Das ändert sich sicher bald.

FOTOS

vom Test-Catchen am 24., 25. und 26. März 2017 in der Neuköllner Oper Berlin.